Hide Form

Popular Stores


Weihnachtsgeschenk umtauschen möglich?


29. Dezember 2015 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Magazin



Geschenk gefällt nicht – Weihnachtsgeschenke umtauschen

Alle Jahre wieder kommt Weihnachten völlig überraschend und so mancher besorgt noch auf den letzten Drücker ein Geschenk. Pech nur, wenn der Beschenkte plötzlich eine andere Größe hat und die Bluse nicht mehr passt oder wenn Großmutter das verschenkte Buch schon in mehrfacher Ausführung im Schrank stehen hat. So wie immer wieder auf den letzten Drücker Weihnachtsgeschenke besorgt werden, wandern viele von ihnen Jahr für Jahr zurück in die Geschäfte. Die meisten von euch berufen sich dann auf ein gesetzliches Rückgaberecht. Aber weit gefehlt, in den allermeisten Fällen dürft ihr nur auf die Kulanz der Händler hoffen, das Gesetz sieht nämlich keinen Umtausch vor, nur weil Kleidung nicht passt oder nicht gefällt.

Geschäfte müssen Geschenke nicht umtauschen

gutscheine

Geschenke umtauschen möglich ?

Generell sind die Händler nicht verpflichtet, ungeliebte Weihnachtsgeschenke zurückzunehmen. Die meisten Händler zeigen sich jedoch kulant und nutzen den alljährlichen Run auf die Rückgabe von Geschenken rund um die Feiertage als Wettbewerbsvorteil. Vielfach werben die Händler sogar mit extralangen Fristen für die Rückgabe der Weihnachtsgeschenke. Bei einer solchen Werbung des Geschäfts dürft ihr sogar auf den Umtausch pochen.

Allerdings wollen die Händler in der Regel den Kassenbon sehen, wenn ihr die Weihnachtsgeschenke zurückbringen wollt. Außerdem verlangen sie meist, dass die Ware noch originalverpackt und die Umverpackung weitgehend unbeschädigt ist. Könnt ihr keinen Kassenbon vorlegen, ist es auch möglich, die Zahlung mittels Kontoauszug oder Kreditkartenabrechnung zu belegen. Habt ihr nichts davon zur Hand, kann der Händler den Umtausch verweigern.

Welche Weihnachtsgeschenke kann ich umtauschen?

Sollen die doppelten oder nicht passenden Präsente umgetauscht werden, müsst ihr auch darauf achten, um was für Geschenke es sich handelt. Kleidung, Bücher und Elektrogeräte nehmen die Händler meist problemlos zurück. Bei Kino-, Konzert- oder Theaterkarten gibt es oft kein Rückgaberecht. Auch Lebensmittel und Kosmetika werden aus hygienischen Gründen oft nicht umgetauscht. Häufig vom Rückgaberecht ausgeschlossen sind zudem B-Waren und bereits reduzierte Waren oder Sonderposten.

Ebenfalls dürft ihr nicht auf einen Umtausch der ungeliebten Geschenke hoffen, wenn ihr diese offensichtlich schon benutzt habt. Zusätzlich solltet ihr die Frist fürs Zurückbringen beachten, die meist auf dem Kassenzettel aufgedruckt ist.

Geschenke umtauschen – was darf ich erwarten?

Wollt ihr die Geschenke umtauschen, kann der Händler entscheiden, wie er das Ganze gestaltet. Vielfach gibt es nur noch Gutscheine oder andere Waren. Bargeld werden euch die Händler in den seltensten Fällen anbieten, da hilft es auch nichts, lange an der Kasse zu diskutieren. Entweder ihr nehmt das Angebot an oder ihr behaltet das ungeliebte Weihnachtsgeschenk doch. Ausnahmen gelten nur, wenn auf der Quittung vorab ein Rückgaberecht fest vereinbart war – und zwar schriftlich.

Weihnachtsgeschenke im Onlinehandel umtauschen

Im Onlinehandel dagegen gibt es ein gesetzliches Rückgaberecht. Hier habt ihr 14 Tage Zeit, die Waren ohne Angabe von Gründen zurückzugeben und den Vertrag zu widerrufen. Zwar ist hier die Originalverpackung nicht gesetzlich vorgeschrieben, dennoch könnt ihr die Geschenke damit bequemer wieder zurücksenden. Ebenfalls habt ihr bei online bestellten Gutscheinen ein Rückgaberecht von 14 Tagen. Allerdings wird die Frist nicht verlängert, nur weil Feiertage und/oder Wochenenden zwischen Kauf und Rückgabe liegen. Also solltet ihr euch beeilen. Haben eure Lieben die Geschenke schon Wochen vor dem Fest bestellt, geht meist nichts mehr. Ausnahmen gelten nur dann, wenn der Verkäufer keine Widerrufsbelehrung geschickt hat.

Übrigens: Auch online gibt es Präsente, die nicht umgetauscht werden können. Dazu zählen Kosmetika, Parfums und Cremes, CDs, DVDs und Software, wenn sie kein intaktes Siegel mehr aufweisen. Ebenso lassen sich Reisegutscheine, Gutscheine für Freizeitveranstaltungen und Kinotickets nicht zurückgeben. Bei den online bestellten Geschenken dürft ihr die Rückgabe auch nicht selbst durchführen, sondern muss dies durch den Käufer erfolgen. Der muss dann auch oft noch die Rücksendekosten tragen.

Glücklicherweise geht es bei Geschenken in den wenigsten Fällen um den materiellen Wert, sind Überraschung und Freude am Schenken die wahren Geschenke, die man uns macht.

Comments