Hide Form

Popular Stores


Besten Tipps für Pokemon Go – so werdet ihr der beste Meistertrainer!


13. Juli 2016 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Magazin



Die besten Tipps für Pokémon Go!

Pokemon hat einfach längst Kultstatus erreicht und ist schon lange kein Kinderspiel mehr – mit dem neuen Topgame Pokemon Go kann man jetzt direkt selbst aktiv werden, sich überall im Alltag auf die Suche nach den coolen Monstern machen und ganz persönlich zum ultimativen Poketrainer werden! Ein heimlicher Wunschtraum sämtlicher Noch bevor das Highlight Game bei uns offiziell erhältlich ist, bricht überall weltweit schon der Riesenhype aus und junge Leute machen sich auf den Weg, ganz nach dem kultigen Motto „Catch ‚em all“ – bei so einem Mega-Andrang sind ein paar Tipps mehr als hilfreich. Die besten findest du hier!

Die besten Tipps für EUCH als Pokemontrainer!

Pikachu als Start-Pokemon bei Pokemon Go?

Wer Pokemon liebt, liebt in den meisten Fällen auch das Aushängeschild dieser Serie – Pikachu! Nun ist es im neuen Game so, dass ihr euch als Start-Pokemon entweder Glumanda, Shiggy oder Bisasam (die klassischen drei) aussuchen könnt. Ärgerlich, dass ihr nicht mehr sofort mit Pikachu an den Start gehen könnt… oder ist das doch möglich? Es funktioniert folgendermaßen: beim Start, zu dem ihr aufgefordert werden, eines der drei oben genannten Start-Pokemon zu fangen, entfernt ihr euch auf der Karte ganz einfach aus deren Radius – sie werden euch zwar das ein oder andere Mal folgen, aber ignoriert sie einfach so lange, bis plötzlich ein viertes mögliches Start-Pokemon in eurem Radius auftaucht und zwar: PIKACHU! So könnt ihr ganz oldschool wie Ash Ketchum in die neue Pokemonwelt starten.

Akkuschonend spielen!

Klar – die Pokemon Go App zieht ganz schon Akku – da sie mit so vielen weniger akkuschonenden Funktionen eures Smartphones verbunden ist (wie Google Maps oder eurer Kamera auf dem Handy), solltet ihr darauf achten, dass zumindest irgendwie die Akkulaufzeit verlängert wird – sonst trefft ihr womöglich auf ein seltenes Pokemon und könnt es nicht mehr einfangen, weil der Akku zu niedrig ist. In den Einstellungen des Games könnt ihr den „Batteriesparmodus“ aktivieren und so solche Situationen bestmöglich vermeiden.

Tipps zum Aufspüren und Fangen der kleinen Monster!

1. Orientiert euch an eurer Umgebung! Es ist wahrhaftig von eurer realen Umgebung abhängig, wo ihr welche Monsterchen findet – auf Balkonen zum Beispiel kann euch leicht ein Flug-Pokemon begegnen, seid ihr gerade an einem See habt ihr gute Chancen darauf, ein Wasser-Pokemon aufzuspüren.
2. Lasst euch von den vielleicht nicht so spannenden Exemplaren der Pokewelt nicht demotivieren – pro gefangenem Wesen steigt dein persönliches Level als Trainer an und somit werden mit höherem Trainerlevel die Chancen höher, später seltene und mit höherem Level ausgestattete Monster zu fangen.
3. Das Fangen kann sich oftmals als Herausforderung darstellen, wenn man noch keine präzise Pokeball-Wurftechnik ausgefeilt hat… ihr könnt aber auch einfach die sogenannte AR-Grafik „Augmented-Reality-Grafik“ deaktivieren (dies macht ihr im Einfang-Modus rechts oben), die zwar optisch ordentlich was hermacht, aber das Pokeball-Werfen massiv schwieriger gestaltet.

PokeStops? Gewusst wie!

Die sogenannten PokeStops sind Plätze des öffentlichen Lebens in eurer unmittelbaren Reichweite (wie beispielsweise die Tankstelle im Ort oder das Shoppingcenter in der Stadt), die auf der virtuellen Karte eures Spiels angezeigt werden, zu denen ihr gehen könnt, um nützliche Items ohne Probleme gratis einzusammeln! Hierbei müsst ihr nur das Bild drehen und erhaltet, abhängig von eurem individuellen Level als Poketrainer, Pokebälle, Heiltränke und andere Gegenstände!

Comments